18. Februar 2017 |

F-Secure übernimmt Inverse Path

Die Firmenakquisition wird die branchenführenden Cyber-Sicherheitsdienste von F-Secure weiter ausbauen und verstärken.

Cyber-Security-Firma F-Secure hat mit dem Privatunternehmen Inverse Path einen der führenden Anbieter von Sicherheitsdienstleistungen in den Bereichen Avionik, Automobil- und industrielle Steuerungstechnologie übernommen. Das Know-how der italienischen Experten in Hardwaresicherheit und der Absicherung kritischer eingebetteter Systeme wird die Marktposition von F-Secure, als führenden Cyber-Security-Dienstleister für Unternehmen in kritischen Wirtschaftssektoren mit anspruchsvoller IT-Infrastruktur, weiter verstärken.

„Als Teil unseres umfassenden Portfolios bieten wir ein breites Spektrum an Sicherheitsdienstleistungen, unter anderem Red Teaming aka Penetrationstests, Risikobewertung, Schwachstellenmanagement, Vorfallsbewältigung und forensische Analyse. Mit ihrer langjährigen Erfahrung stellt Inverse Path die perfekte Ergänzung für unser schnell wachsendes Beratungsgeschäft dar. Wir freuen uns sehr, Inverse Path als neuestes Mitglied der F-Secure Familie begrüßen zu dürfen,“ kommentiert Jens Thonke, Executive Vice President, Cyber Security Services bei F-Secure.

Die Dienste der weltweit renommierten Sicherheitsberater von Inverse Path richten sich sowohl an mittelständische als auch Fortune-500-Unternehmen. Neben traditionellen Softwareanwendungen, ist das Unternehmen insbesondere für seinen Fokus auf innovative Hardwaresicherheit in anspruchsvollen Wirtschaftsbereichen wie der Automobilbranche und der Avionik bekannt. Inverse Paths Führungsposition in der eingebetteten Systemsicherheit ist vor allem in ihrem USB-Armory Projekt ersichtlich – ein USB-Stick, der mit seinem kompletten Onboard-Computer eine mobile Plattform für persönliche Sicherheitsanwendungen bietet.

Laut Jyrki Tulokas, F-Secure Executive Vice President, Corporate Strategy and Development, stärkt die Akquisition F-Secures Marktposition als Anbieter von hochklassiger Sicherheitsberatung und Managed Services. „Inverse Path war eines der ersten Unternehmen, das sich intensiv mit Forschungsprojekten im Bereich der Fahrzeugsicherheit beschäftigte, und unterstützt mit ihrer Kompetenz seit Jahren die Automobil- und Fahrzeugtelematikhersteller bei der Absicherung ihrer Produkte,“ sagte Tulokas. „Mit der Akquisition einer solch namhaften Branchengröße unterstreichen wir ein weiteres Mal unsere Position als globaler Marktführer in der Cyber Security.“

Als Teil der Akquisition stößt auch Inverse Path Firmengründer Andrea Barisani zu F-Secures erstklassigem Team von Sicherheitsberatern, wo er die Leitung der Hardwaresicherheit übernehmen wird. Barisani, ein anerkannter Experte für großflächige Infrastrukturabsicherung, Penetrationstests und Codeprüfung mit Schwerpunkt auf sicherheitskritischen Bereichen, ist neben seiner Arbeit zudem ein prominenter Redner zu den Themen Hacking von Automobilen, Seitenkanalangriffe, Zahlungssysteme und eingebettete Systemsicherheit.

„In den vergangenen zehn Jahren entwickelte Inverse Path ein einzigartiges Angebot von Fachkenntnissen in der Sicherheitsberatung. Diese Kenntnisse brachten uns an die vorderste Front der Sicherheitsforschung und etablierten uns als einen der führenden Anbieter von eingebetteter Systemsicherheit für aufstrebende Marktbereiche wie die Automobilbranche und die Avionik,“ so Barisani „Wir sind stolz, dass unsere Kompetenz nun eine solche Anerkennung findet. Mit ihrem Ruf, kontinuierlich außergewöhnliche Talente mit erstklassigen Fähigkeiten für sich gewinnen zu können, hat sich F-Secure schon lange unseren tiefen Respekt verdient und wir freuen uns darauf, unser Team weiter ausbauen zu können. Die Integration von Inverse Path in F-Secure ermöglicht es uns, gemeinsam neue Serviceressourcen und -angebote zu entwickeln und unsere bestehenden und zukünftigen Kunden noch besser zu versorgen.“

Weitere Informationen:

Inverse Path

Über F-Secure

F-Secure lebt Cyber Security wie kein anderer. Seit drei Jahrzehnten treibt F-Secure Innovationen in der Cybersicherheit voran und schützt zehntausende von Unternehmen und Millionen von Menschen weltweit. Mit unübertroffener Erfahrung in Endpoint Protection sowie Erkennung und Reaktion, schützt F-Secure Unternehmen und Verbraucher vor Online-Bedrohungen jeglicher Art – von fortschrittlichen Cyberangriffen und Verletzung der Datensicherheit bis hin zu Infektionen mit Ransomware-Trojanern. F-Secures anspruchsvolle Technik vereint die Stärken von Maschine mit dem menschlichen Know-how des weltweit anerkannten Sicherheitslabors für den einzigartigen Ansatz genannt Live Security. Darüber hinaus beteiligten sich F-Secure und ihre Sicherheitsexperten an mehr europäischen Cyber-Crime Untersuchungen als jede andere Firma. Die F-Secure Produkte und Services werden weltweit von über 200 Telekommunikationsunternehmen und Internetbetreibern sowie tausenden von Händlern angeboten.

F-Secure wurde 1988 gegründet und ist börsennotiert an der NASDAQ OMX Helsinki Ltd.

f-secure.com | twitter.com/fsecure_de | facebook.com/FSecureDE

Kontakte für die Presse:

Berk Kutsal
F-Secure GmbH

Zielstattstraße 44
81379 München

Tel.: +49 89 787 467-0
Fax: +49 89 787 467-99

presse-de@f-secure.com
www.f-secure.de

Aktuelle Pressemitteilungen

26. Januar 2018

F-Secure trägt den Titel ‘Visionär’ im neuen Gartner Report

F-Secure im diesjährigen “Magic Quadrant for Endpoint Protection Platforms” von Gartner als Visionär anerkannt.

23. Januar 2018

F-Secure PSB ab sofort auf dem BusinessCloud Marketplace von Cancom Pironet

Erstmals können Unternehmen die mehrfach ausgezeichnete Schutzlösung für Server, PCs, Macs und mobile Geräte auf Pay-per-Use-Basis mit einem Klick aus der Cloud bestellen.

12. Januar 2018

Schwaches Passwort in Intel AMT erlaubt Angreifern Remote-Zugriff auf Firmen-Laptops

Aufgrund unsicherer Standardeinstellungen in Intel AMT können Angreifer das Nutzer- und BIOS-Passwort sowie Bitlocker- oder TMP-Schutz umgehen und innerhalb von Sekunden Hintertüren in Firmen-Laptops einrichten.

23. November 2017

F-Secure Studie: 30 Prozent aller CEOs wurden bereits kompromittiert

Neue Studie zeigt, dass persönliche Daten von 81 Prozent der betroffenen Top-CEOs weltweit in Spam-Listen und geleakten Marketing-Datenbanken auftauchen.

%d Bloggern gefällt das: