06. April 2017 |

F-Secure übernimmt `Little Flocker´ und bringt Next-Gen-Sicherheit für Macs

Der Cyber-Security-Anbieter F-Secure hat die Rechte an Little Flocker, der modernsten Technologie für Mac-Sicherheit auf dem Markt, von einem privaten App-Entwickler erworben. Die meisten Sicherheitslösungen für Macs verlassen sich bei der Erkennung von Malware ausschließlich auf einen traditionellen, Signatur-basierten Ansatz, können Mac-User aber so nicht vor fortschrittlichen, gezielten Angriffen bewahren. Little Flocker bietet Macs umfassenden […]

Der Cyber-Security-Anbieter F-Secure hat die Rechte an Little Flocker, der modernsten Technologie für Mac-Sicherheit auf dem Markt, von einem privaten App-Entwickler erworben.

Die meisten Sicherheitslösungen für Macs verlassen sich bei der Erkennung von Malware ausschließlich auf einen traditionellen, Signatur-basierten Ansatz, können Mac-User aber so nicht vor fortschrittlichen, gezielten Angriffen bewahren. Little Flocker bietet Macs umfassenden Schutz durch die Verwendung einer erweiterten Verhaltensanalyse, überwacht gleichzeitig Apps, die versuchen, auf vertrauliche Daten und Systemressourcen zuzugreifen, und erkennt und blockiert effektiv Ransomware für Macs. Little Flockers Sicherheits-Engine bildet einen der Grundpfeiler von F-Secures neuer XFENCE-Technologie. XFENCE ergänzt die bereits von F-Secure verfügbaren Endpoint-Lösungen, um F-Secure Firmen- und Privatkunden den bestmöglichen Mac OS-Schutz auf dem Markt zu bieten.

Der Mythos des „unantastbaren Macs“, der keinen Schutz vor Ransomware, Backdoors und anderen Software-Schwachstellen benötigt, ist Vergangenheit. Aufgrund der Beliebtheit von Apple bei hochrangigen Firmenangestellten und anderen hochwertigen Zielen sind Angriffe von fortgeschrittenen Bedrohungsakteuren zu einer kontinuierlichen Gefahr geworden. Der Erwerb der Little Flocker-Kerntechnologie und ihrer Integration durch XFENCE in das bestehende Portfolio der F-Secure Endpoint-Protection, ermöglicht F-Secure Mac OS-Produkten, unabhängig von der Kundenplattform, eine noch effektivere Erkennung und Bekämpfung von Zero-Day-Angriffen.

„Macs haben sich zu einem attraktiven Zugangspunkt für den Angriff auf Organisationen entwickelt. Mit der Little Flocker-Technologie verbessern wir das verhaltensbasierte Erkennen und Blocken von Malware in unserer Mac Endpoint Security und können so selbst technisch versierte Angriffe verhindern,“ sagt Mika Ståhlberg, Chief Technology Officer bei F-Secure.

F-Secure plant, die Kerntechnologie von Little Flocker, kombiniert mit der Leistung der F-Secure Security Cloud, zuerst in ihren Protection Service for Business zu integrieren, der F-Secure Firmensicherheitslösung mit zentral verwaltetem Computer-, Mobil- und Serverschutz, automatischem Patch-Management und mobiler Geräteverwaltung. Als Teil der plattformübergreifenden Sicherheitslösung F-Secure SAFE wird die Technologie dann auch Privatkunden zur Verfügung stehen.

Für technisch versierte Benutzer bietet das Unternehmen das eigenständige Tool in Form der Next-Gen Cyber Security-Lösung F-Secure XFENCE weiterhin zum Download an, verfügbar als kostenlose Beta-Version unter https://campaigns.f-secure.com/xfence.

Aktuelle Pressemitteilungen

26. Januar 2018

F-Secure trägt den Titel ‘Visionär’ im neuen Gartner Report

F-Secure im diesjährigen “Magic Quadrant for Endpoint Protection Platforms” von Gartner als Visionär anerkannt.

23. Januar 2018

F-Secure PSB ab sofort auf dem BusinessCloud Marketplace von Cancom Pironet

Erstmals können Unternehmen die mehrfach ausgezeichnete Schutzlösung für Server, PCs, Macs und mobile Geräte auf Pay-per-Use-Basis mit einem Klick aus der Cloud bestellen.

12. Januar 2018

Schwaches Passwort in Intel AMT erlaubt Angreifern Remote-Zugriff auf Firmen-Laptops

Aufgrund unsicherer Standardeinstellungen in Intel AMT können Angreifer das Nutzer- und BIOS-Passwort sowie Bitlocker- oder TMP-Schutz umgehen und innerhalb von Sekunden Hintertüren in Firmen-Laptops einrichten.

23. November 2017

F-Secure Studie: 30 Prozent aller CEOs wurden bereits kompromittiert

Neue Studie zeigt, dass persönliche Daten von 81 Prozent der betroffenen Top-CEOs weltweit in Spam-Listen und geleakten Marketing-Datenbanken auftauchen.

%d Bloggern gefällt das: