12. März 2019 |

F-Secure untersucht Aktivitäten auf Twitter zum Thema Brexit

Fake-News-Kampagnen, Graswurzelbewegungen und andere anorganische Phänomene – die Analyse von 24 Millionen Tweets ergab ein deutliches Ungleichgewicht bei Brexit-Befürwortern und -Gegnern mit starken, anorganischen Aktivitäten auf Seiten der Befürworter

Facebook, Twitter und andere Social Media-Plattformen spielen eine große Rolle bei der Meinungsbildung der Bevölkerung. Damit öffneten sie jedoch die Büchse der Pandora, womit potenzielle Fake-News und Manipulationen der Öffentlichkeit einhergeht. Nach einer Untersuchung von 24 Millionen Tweets im Zusammenhang mit Brexit hat der Cybersicherheitsanbieter F-Secure Bemühungen seitens rechtspopulistischen Twitter-Nutzer mit Sitz außerhalb Großbritanniens identifiziert.

Die Untersuchung fand Beispiele für anorganische Aktivitäten sowohl auf der Seite der Befürworter als auch Gegner vom Brexit. Diese Aktivität war allerdings bei den Befürwortern viel stärker ausgeprägt. Ziel dieser Bemühungen war es, die rechtspopulistischen Ansichten über Brexit und andere politische Themen, wie beispielsweise die Proteste gegen die Gelbwesten in Frankreich, zu verstärken.

„Die Aktivitäten, die wir auf Seite der Brexit-Befürworter beobachtet haben, unterschied sich deutlich von der organischen Erscheinung der Gegner. Und anorganische Aktivitäten in Bezug auf politische Bewegungen und Ereignisse können manchmal auf spontane Graswurzelbewegungen oder die Verbreitung von Fake-News hinweisen“, sagt Andy Patel, Senior Researcher bei F-Secure. „Zumindest zeigen unsere Untersuchungen, dass es unter den Rechtspopulisten weltweite Bemühungen gibt, die Brexit-Befürworter zu verstärken.“

Beweise für die in der Untersuchung zitierten Schlussfolgerungen beinhalten:

  • Die zwei größten Influencer auf Seiten der Befürworter erhielten eine überproportionale Anzahl von Retweets, verglichen mit den Mustern der Influencer auf Seiten der Brexit-Gegner.
  • Befürworter nutzen eher nicht autorisierte Nachrichtenquellen als Argumentationsgrundlage.
  • Eine beträchtliche Anzahl von Twitter-Konten, die nicht aus UK stammen, waren bei Konversationen und Retweets zum Thema Brexit involviert.
  • Einige Befürworter twitterten eine Mischung aus Brexit- und Nicht-Brexit-Problemen (insbesondere #giletsjaunes und #MAGA).
  • Einige Befürworter nahmen an der Agitation französischer und politischer Themen teil (#franceprotests).

Die Daten stammen aus 24 Millionen Tweets von 1,65 Millionen Twitter-Konten, die zwischen dem 4. Dezember 2018 und dem 13. Februar 2019 gesammelt wurden und das Wort „brexit“ enthielten. Die Untersuchung analysierte die Daten nach Anzeichen verdächtiger Aktivitäten, einschließlich Beweise für Botnets, Fake-News-Kampagnen, Graswurzelbewegungen oder andere anorganische Phänomene.

Während die Untersuchung bereits einen beträchtlichen Umfang an Daten über Brexit enthielt, sagt Patel, dass es lediglich ein Anfang für diese Art von Untersuchung sei, und hofft, dass andere weiter auf den Ergebnissen aufbauen würden.

„Soziale Netzwerke erzeugen große Datenmengen. Bemerkenswerte Trends und Phänomene in diesen Daten zu finden, kann eine komplizierte, ressourcenintensive Arbeit sein. Social Media ist jedoch eine wichtige Nachrichten- und Informationsquelle für viele Menschen, die den Umgang mit dem Medium noch lernen müssen. Wir hoffen wirklich, dass diese Untersuchung von den Menschen wahrgenommen wird, um neue, bessere Erkenntnisse darüber gewinnen zu können, was in Social Media passiert.“

Die Untersuchung ist auf dem F-Secure Labs-Blog verfügbar: News from the Labs blog

Über F-Secure 

F-Secure lebt Cyber Security wie kein anderer. Seit drei Jahrzehnten treibt F-Secure Innovationen in der Cybersicherheit voran und schützt zehntausende von Unternehmen und Millionen von Menschen weltweit. Mit unübertroffener Erfahrung in Endpoint Protection sowie Erkennung und Reaktion, schützt F-Secure Unternehmen und Verbraucher vor Online-Bedrohungen jeglicher Art – von fortschrittlichen Cyberangriffen und Verletzung der Datensicherheit bis hin zu Infektionen mit Ransomware-Trojanern.

F-Secures anspruchsvolle Technik vereint die Stärken von Maschine mit dem menschlichen Know-how des weltweit anerkannten Sicherheitslabors für den einzigartigen Ansatz genannt Live Security. Darüber hinaus beteiligten sich F-Secure und ihre Sicherheitsexperten an mehr europäischen CyberCrime Untersuchungen als jede andere Firma. Die F-Secure Produkte und Services werden weltweit von über 200 Telekommunikationsunternehmen und Internetbetreibern sowie tausenden von Händlern angeboten.

F-Secure wurde 1988 gegründet und ist börsennotiert an der NASDAQ OMX Helsinki Ltd.

Kontakte für die Presse:

Berk Kutsal
F-Secure GmbH

Zielstattstraße 44
81379 München

Tel.: +49 89 787 467-0
Fax: +49 89 787 467-99

presse-de@f-secure.com 
www.f-secure.de

Aktuelle Pressemitteilungen

09. August 2019

Schwerwiegende Sicherheitslücke in weit verbreiteten „BIG-IP“-Produkten von F5 Network könnte zu weitreichenden Cyberangriffen führen

Sicherheitsforscher von F-Secure hat eine Sicherheitslücke aufgedeckt, die potenziell hunderttausende, bei Banken, Regierungen und großen Unternehmen eingesetzte Load Balancer zu Grundpfeilern für Cyberangriffe machen. Die Lücke ist besonders schwerwiegend, da BIG-IP-Cyberattacken sehr verdeckt stattfinden.

23. Juli 2019

F-Secure erhält Auftrag in Höhe von mehr als zwei Millionen Euro

Großes europäisches Unternehmen sichert sich die Dienste der Managed Detection & Response (MDR)-Lösung Countercept

16. Juli 2019

Neues Partnerprogramm: F-Secure hilft Partnern auf ihren Weg zum Anbieter von Cyber Security Services

Erkennung und Reaktion ist mittlerweile ein wichtiger Eckpfeiler bei der Bekämpfung von Cyberangriffen. Das Programm stellt Partner hierfür Unterstützung parat.

02. Juli 2019

F-Secure gründet neue Unit für verbesserte taktische Cyberverteidigung

F-Secure ist Angreifern immer einen Schritt voraus. Um das weiterhin zu gewährleisten baut F-Secure eine neue Unit für taktische Cyberverteidigung auf.

%d Bloggern gefällt das: